Wie ich arbeite

Vermutlich hat jeder Hochzeitsfotograf seine eigene Herangehensweise. Hier erfahrt ihr über die meine.

Was mache ich anders als andere Fotografen?

Ihr sollt eure Hochzeit so feiern, wie ihr das möchtet. Ihr müsst euch nicht verbiegen, weder für die Fotos, noch für eure Gäste und schon gar nicht für mich. Ihr macht einfach euer Ding, ich arbeite im Hintergrund und wenn ich das nicht möchte bekommt mich nicht mit – versprochen. Wie das alles dann sein wird weiß keiner von uns. Deshalb möchte ich euch auch keine Portraits unter blauem Himmel auf einem Berg oder 250 Fotos von der Party versprechen.

Ich kann euch aber versichern, eure Geschichte in einzigartigen, ausdrucksvollen und ehrlichen Bildern festzuhalten, die auch in ein paar Jahren die Erinnerung lebendig halten. Wenn ich mich selbst versuche an Urlaube oder Reisen zu erinnern kenne ich noch das große Ganze, aber meine eigenen Fotostrecken anzuschauen bringt mich wieder genau dahin zurück.

Natürlich klappt das bei einer zehnstündigen Reportage besser als bei drei Stunden Standesamt. Ich bringe aber dennoch den gleichen Anspruch mit, egal, wie lange ich bei euch bin.

Ich arbeite dabei mit einem lautlosen Kamerasystem, das für mich den riesigen Vorteil hat sehr unerkannt durch die Reihen zu laufen und schnell arbeiten zu können. Oft sieht das gar nicht so aus, als ob ich überhaupt irgendwas machen würde. Und vielleicht liegt genau darin der magische Trick.

Ihr müsst euch für mich am Tag der Hochzeit keine Zeit nehmen, sondern den Tag einfach so verbringen wie ihr das möchtet. Ich bin zwar ein großer Fan von Hochzeitsportraits, aber Zeit mit den Gästen zu verbringen ist wichtiger als den perfekten Sonnenuntergang zu fotografieren – außer ihr möchtet das. Dann bin ich natürlich voll dabei!

Und wie ist das mit dem gegenseitigen Vertrauen?

Die Basis für meine Arbeit ist definitiv gegenseitiges Vertrauen. Ihr lass mich am Tag eurer Hochzeit ganz nah an euch ran; deshalb versuche ich auch möglichst viel von mir zu zeigen und mich nicht zu verstellen oder etwas zu verkaufen, hinter dem ich selbst nicht stehe. Deshalb kann es auch sein, dass ich ein paar Fotos abgebe, die eventuell anders sind, als man das erwarten würde. Wenn der Moment passt und das Gefühl überspringt kann es durchaus sein, dass ich auch verwackelte oder unscharfe Bilder abgebe (zum Glück passiert das aber nur sehr selten). Ich hoffe ihr könnt beim durchschauen der Strecken sehen, dass meine Arbeit einen roten Faden hat, der sich in jeder Strecke zeigt. Um den auch bei euch verfolgen zu können ist das Vertrauen in meine Arbeit wichtig.

Was beinhalten meine Hochzeitsreportagen?

  • Vorgespräch zum Kennenlernen
  • Reportage eures Hochzeitstages, authentisch und ehrlich
  • Das Paarshooting am Tag der Hochzeit, wie es am besten in euren Tagesplan passt
  • 400-600 bearbeitete Bilder, ohne Wasserzeichen, in maximaler Auflösung und ohne Einschränkung jeglicher Art
  • Passwortgeschützte Online-Galerie für euch und eure Gäste
  • Highlight-Slideshow
  • Ich passe mich eurem Tagesplan an. Für euch sollte die Planung sich nicht um die Fotos drehen, sondern anders herum. Sobald ihr meine Begleitung bucht, müsst ihr euch um nichts mehr Gedanken machen.

Okay, und für wen ist das genau das Richtige?

Ihr habt ein Gespür für Ästhetik und seit lieber mitten im Moment als die ganze Zeit im Vordergrund zu stehen. Ihr sucht jemanden, der einfach kommt und fotografiert und euch feiern lässt. Ihr macht die Dinge so, wie ihr sie für richtig haltet und werft gerne Konventionen über Bord und sucht euch Dienstleister, die nicht tausend Fragen stellen, sondern alls tun um euch eine gute Zeit zu ermöglichen.

Ihr könnt das so unterschreiben? Gut! Dann könnt ihr mir direkt eine Mail schreiben und müsst nicht mehr weiter lesen.

Noch nicht sicher?

Dann habt ihr vielleicht noch keine Reportage von vorne bis hinten gesehen. Die gibt’s zum Glück hier.