Südafrika | Mein Reisebericht | Hochzeitsfotograf Sebastian Weindel
12003
post-template-default,single,single-post,postid-12003,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode_popup_menu_text_scaledown,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Südafrika

Südafrika Bäume Tafelberg

Südafrika

 Südafrika. Gleich zu Beginn des Jahres so ein Knaller. Anfang Februar reiste ich mit Elisa und Marc nach Südafrika, um deren Hochzeit zu fotografieren. Vom grauen kalten Winter die halbe Welt zu umfliegen um bei angenehmen 28° in Südafrika anzukommen ist genau das richtige Programm, um wieder etwas Sonne zu tanken und neue Eindrücke zu bekommen.
Bisher hatte ich nie die Gelegenheit so weit zu reisen. Die 14 Stunden Flug zur Südspitze Afrikas sahen auf dem Papier schon eindrucksvoll aus, dann aber wirklich zu sehen, wie sich die Welt unter den eigenen Flügeln verändert, Flüsse und Seen zu sehen und eine ständig wechselnde Vegetation hat mir erst klar gemacht, wie schön unsere Welt eigentlich ist und welches Privileg wir haben, innerhalb eines Tages fast überall hin gelangen zu können. Gleichzeitig wurde zumindest mir wieder einmal bewusst, wie klein man selbst, wie gewaltig die Natur ist und wir alle jede Gelegenheit nutzen sollten, davon etwas zu sehen.
Die Serie beginnt mit dem Flug nach George und einem kurzen Aufenthalt in Mosselbay  (wo auch die Hochzeit statt fand). Nach der Hochzeit ging mit einem sehr kurzen Zwischenstopp in Stellenbosch (die Pfalz Südafrikas) weiter nach Kapstadt. Dort blieb ich einige Tage um mir etwas Zeit für mich selbst zu nehmen, die Natur zu genießen und ein Gefühl für die Stadt zu bekommen.
Kapstadt selbst bietet viel touristisches; auch wenn ich davon nur bedingt Fan bin gibt es dennoch einige Dinge, die man einfach machen muss, zum Beispiel auf den Tafelberg zu laufen (oder zu fahren).
Auch wenn die Landschaft unendlich schön ist, das Meer und die Berge einem immer wieder den Atem nehmen darf man dennoch nicht vergessen, dass das Land große politische Probleme hat. Korruption, große ökonomische Ungleichheit und Armut sind nur einige der Dinge, die einem sofort ins Auge fallen. Auch Jahre nach der Apartheid spürt man die Folgen noch deutlich. Ich weiß selbst keine Lösung dafür, möchte aber nicht, dass dass dieser Beitrag hier ein ausnahmslos positives Bild zeichnet, auch wenn meine Bilder etwas anderes zeigen als die Ungleichheit.
No Comments

Post A Comment